Jahres-Archiv 2009

Die Leinen loesen - Segel setzen - Auf Entdeckung gehen - Den Horizont erweitern - Der Ferne begegnen ….. und Abenteuer erleben.

Seit 2012 sind wir mit unserer na ja unterwegs. Für uns waren es viereinhalb wundervolle Jahre auf einer Reise, die wir gerne noch fortgesetzt hätten und insgeheim hoffen wir auch, das es eine Fortsetzung gibt - wie auch immer diese aussieht. Viele Tage auf dem Meer, an Bord eines wunderbaren Schiffes, unwiederbringliche Momente, Erlebnisse und Begegnungen.

Aber vieles ist nicht planbar und so müssen wir nun einen anderen Kurs nehmen.Jetzt kommt die Zeit der Veränderung, des Abschiednehmens: wir haben uns entschlossen, naja zu verkaufen und hoffen, dass sie einen neuen Eigner findet, der mit ihr noch viel Ferne begegnet und Abenteuer erlebt!

Abendstimmung vor der Küste Kubas

Abendstimmung vor der Küste Kubas

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen Freunden, Bekannten und zufälligen Besuchern unserer Website ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2010!!

Windsteueranlage

Schon seit geraumer Zeit beschaeftigen wir uns ja mit dem Thema „Selbststeueranlagen“ explizit mit Windsteueranlagen. Auf jeder Messe wurden die bekannten Anbieter (sofern vertreten) aufgesucht, die Anlagen inspiziert und Fragen gestellt. Jedes Schiff im Hafen mit einer solchen Anlage wurde genauestens angeschaut und den Eignern Loecher in den Bauch gefragt.
Fachliteratur, Internetrecherche etc. vervollstaendigten die Beschaeftigungstherapie. Von dem Studium der Kleinanzeigen, mit dem Zweck, eine gebrauchte Anlage ans Schiff zu bringen, wollen wir gar nicht reden.
Hoehepunkt aller Gedankenwaelzerei war dann ein intensiverer Kontakt mit dem Hersteller der bekannten Windpilot Anlagen. Kurzentschlossen nahmen wir seine Einladung an, ihn in seiner Hamburger Werkstatt zu besuchen, und klingelten heute ueberpuenktlich bei Peter Foerthmann bzw. der Firma Windpilot.
Es war ein intensives, angenehmes und fuer uns ueberaus informatives Gespraech - vielen Dank nochmal dafür, Herr Förthmann! Auch die Werkstattbesichtigung war sehr interessant und aufschlussreich. Und alles zusammen war so ueberzeugend, das wir – was wirklich selten vorkommt – als Abschluß unseres Besuches eine Windpilot Pacific bestellt haben! Im Januar soll das gute Stueck dann anmontiert werden und Peter Foerthmann wird uns die Anlage hoechst persoenlich zum Schiff bringen. Bei dieser Gelegenheit wird er dann auch noch mal unser Ruder und dessen Schwergaengigkeit kontrollieren. Bis dahin muessen wir noch eine wirklich gute, brauchbare Ersatzpinne beschaffen bzw. anfertigen lassen.
Ein weiterer Punkt auf unserer Liste kann dann abgehakt werden und wir sind wieder ein kleines Stueckchen weiter.

Umbauarbeiten

Wieder einmal sind die Umbauarbeiten an unserem Schiff in vollem Gange: das “alte” Teakdeck wurde komplett entfernt und wird durch Flexiteak ersetzt. Dadurch werden wohl auch alle Leckstellen eliminiert (zumindest die uber unserer Koje und im Pantrybereich). Tropfsteinhöhle ade - es darf wieder ruhig und trocken geschlafen werden (hoffentlich) !!!
“unser neuer Decksbelag, noch ist das Flexiteak nur lose aufgelegt”
-”die schwarze Pampe soll fuer eine dauerhafte Verbindung zwischen Decksbelag und Untergrund sorgen”
“steinreich - auf das sich so schnell nicht wieder etwas loest”

Auch einige Aenderungswuensche haben wir wie eigentlich jedes Jahr und diese werden wohl auch umgesetzt.
Fuer uns heisst es heute ebenfalls: Arbeitseinsatz. Wir bekommen die fahrbare Hebebuehne zur Verfuegung gestellt und brummen wie wild um unser Schiff herum, bewaffnet mit diversen Feudeln und der Politur. Da wir den Rumpf erst einmal saeubern muessen bevor die Politur ran darf, sind fuer diese Aktion quasi pro Seite drei Arbeitsgaenge notwendig: saeubern, Politur auftragen, polieren. Uff, am Abend schmerzen unsere Schultern und der Geruch der Arbeitsmaterialien scheint nicht mehr aus unserer Nase zu gehen. Unser Bordhund hat die meiste Zeit friedlich schlummernd im Auto verbracht. In der Halle war es ihm doch zu laut! Da es fast den ganzen Tag durchgaengig regnet, sind wir aber alle drei vollauf zufrieden mit dem Verlauf des Tages. Zum Abschluss bewundern wir noch die Klebearbeiten unseres neuen Decksbelages und sprechen noch einige Punkte mit Alexander durch. Jetzt muessen wir nur noch einen Tag abpassen der temperaturtechnisch guenstig fuer den Antifouling-Anstrich ist!

Krantermin

Abgetakel und kahl im Kuestenkanal

Abgetakel und kahl im Kuestenkanal

6 Uhr - das Handy weckt uns gnadenlos und únerbittlich. Und das obwohl wir erst gegen ein Uhr heute nacht in die Koje konnten. Gaehn. Werner opfert sich und wirft erst einmal die Heizung an. Die Aufwaermphase unseres Bootes warten wir in der noch gemuetlich-warmen Koje ab. Es ist uns nicht allzuviel Zeit hierfuer vergoennt: um halb elf spaetestens wird der Kran auf der Pier stehen, es werden heute nur wenig Boote gekrant und die Siemer-Crew ist derart eingespielt, dass das Kranen mittlerweile zuegig ablaueft. Kurze Zeit spaeter steht auch schon erst einmal Thomas an Deck. Wir haben den LKW glattweg ueberhoert!! Jetzt kommt das grosse Ausraeumen. Als der doch relativ gerauemige Kofferraum von Werners Auto schon reinweg mit den Polstern gefuellt ist, ueberkommt mich die alljaehrliche leichte Panikattacke: oh weh, wie sollen wir das nur alles nach Hause bekommen! Aber da ist ja noch der Anhaenger und mein Auto ist in punkto beladen auch immer ein kleines Raumwunder: es passt mehr rein als man anfangs denkt. Und so ist gegen neun Uhr auch in diesem Jahr alles verstaut und verladen. Einzig Buster irrt etwas verloren zwischen den gefuellten Autos herum
Ein ra(s)tloser Hund

Ein ra(s)tloser Hund


und sucht sich schliesslich seinen Platz auf meinem Fahrersitz! Der Hund hat eindeutig ein gutes Gespuer fuer strategisch guenstige Positionierungen!!
Mein Auto hat einen neuen Fahrer

Mein Auto hat einen neuen Fahrer

Werner und Thomas duesen mit der Zugmaschine gen Werft um unseren Tieflader zu holen und treffen auch rechtzeitig vor dem Kran wieder an der Kanalpier ein.

Tieflader im Anrollen

Tieflader im Anrollen

Alles ist bereit

Alles ist bereit


Dieses Jahr verlaeuft alles reibungslos und routiniert: die Gurte werden sauber platziert, Na ja liegt gut im Krangeschirr und wird ohne Schwierigkeiten auf dem Tieflader platziert. Dann geht es wieder im grossen Konvoi Richtung Werftgelaende. Puh, wieder einmal geschafft. Es ist immer wieder etwas aufregend, unser Schiff erst in der Luft und dann auf der Strasse zu sehen. Da gehoert es ja nun eigentlich nicht hin!
sitzt auch alles?

sitzt auch alles?


Konvoi

Konvoi

Next Page »