Seit unserem Start hatten wir viele Begegnungen, viele Menschen haben wir in den vergangenen Jahren kennen gelernt, die wir an Land lebend nie getroffen hätten. Vorwiegend Segler, aber auch “Landratten”. Getroffen, verabschiedet, wieder getroffen. Eine tolle Zeit miteinander verbracht, Spass gehabt, Neues entdeckt und erlebt. Manches ist fluechtig, verliert sich. Denn die Welt dreht sich und mit ihr drehen wir uns, dreht sich das Schiff, unser Leben.

Mit vielen verbinden uns wundervolle Erlebnisse, Ausflüge, Zusammensein mit Essen oder auch nur einem Sundowner. Gute Gespräche über alles mögliche und unmögliche. Über woher-wohin, wer wir sind, wer wir waren bevor wir auf einem Segelboot lebten. Von was wir träumen, was wir fürchten oder lieben. Manchmal bleibt es oberflächlich, manchmal verbringt man eine gute Zeit miteinander, hat noch sporadisch Kontakt - bis sich die Spuren verlieren in der Weite der Meere. Die Erinnerung wird flüchtig, ein Wiedersehen unwahrscheinlich. Man driftet auseinander. Aus den Augen, aus dem Sinn. Es ist schon was Wahres dran.

Aber manches bleibt, geht ganz tief. Und dazu gehoeren auch manche Freundschaften, ganz besondere Menschen.Und von solchen Menschen wollen wir hier immer mal erzählen. Was keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Bitte nicht boese sein, wer sich hier nicht wieder findet. Viele Begegnungen, viele Menschen sind uns wichtig, zu vielen haetten wir etwas zu sagen, zu schreiben. Manche streifen wir nur kurz, wenn auch immer wieder.

Auf unserer Reise haben wir viele neue Bekanntschaften gemacht, Menschen kennen und schätzen gelernt, Freunde gefunden. Manches bleibt flüchtig, einiges geht in die Tiefe, berührt die Seele, das Herz und setzt sich fest. Man fühlt sich einander verbunden, auch wenn sich die Wege wieder trennen und viele Meilen zwischen uns liegen.

Lets start:

Uli & Peer von der SY Voodoochile

ingelore_ralf_malwieder

joujou-coni-und-stefan

alex-und-udo-almerimar

marianne-und-carlo-sv-frigg

ko-der-pirat-september-2015-kimakalki

valerie-und-benoit-sv-youmin

doris-und-andy-sv-andori

Manche Begegnungen sind nicht wirklich freundschaftlich, aber irgendwie skurril, wunderlich, einprägsam wie z.B. die mit

karl-und-asgard

Wenn man so lange wie wir auf einer Werft steht und so viel Zeit hier verbringt, dann lernt man auch und trotz einiger Sprachprobleme die Menschen, die hier arbeiten, etwas besser kennen.

Einen davon möchten wir heute mal hier vorstellen - José C.

José ist für uns die gute Seele der Werft. Und wir staunen immer wieder über ihn.

Morgens früh ist er der Erste auf dem Gelände. Am Abend der Letzte, der den Platz verlässt.

Er hat alles im Blick und im Griff. Arbeitet an 6 Tagen der Woche von früh bis spät und oft sieht man ihn auch noch an Sonn- oder Feiertagen irgendwo auf dem Platz werkeln oder seinen Kontrollgang machen.

Er hat immer ein Lächeln für uns, es geht ihm immer gut, er klagt nie. Hat immer ein offenes Ohr für die launischen und anspruchsvollen Yachties und hat die Arbeiter im Griff. Aufrecht und stolz geht er in dickem Jeansklamotten durch die Sonne. An den Füssen die schweren Arbeitsschuhe und auf dem Kopf denn mittlerweile modisch meergrünen Schutzhelm.

Ausserhalb wohnt er, fast 2 Stunden Fahrzeit mit dem Auto. Familie hat er auch, eine hübsche Frau und zwei ebensolche Töchter. Die Fotos zeigt er mit grossem Stolz und einem breiten Grinsen.

Und er hat ein grosses Herz. In das er uns ganz fest geschlossen hat. Allein sein Anblick und seine Begrüssung am frühen Morgen lassen uns strahlen und es bleibt uns nicht anderes, als zu sagen, es geht uns gut, richtig gut wenn er uns fragt: „Como Vestas??“.

Und wenn ich mal allzu verzagt bin im Angesicht der Probleme die sich uns in den Weg stellen, sei es gesundheitlich oder vom Schiff her, dann drückt er uns an sich und sagt, alles sei doch halb so schlimm, das wird schon wieder alles gut!

Manchmal weint er mit mir um die Wette, wenn ich mich allzusehr um meinen Skipper und seine Gesundheit sorge und ein paar Tränen fliessen lasse weil ich einfach nicht mehr kann.

Es müsste viel mehr Josè’s auf dieser Welt geben! Wir sagen unserem José von Herzen ein „muchas muchas gracias“ - für alles und ganz einfach dafür, das es ihn gibt und wir ihn kennenlernen durften!

Die Vorstellung der besonderen Menschen wird fortgesetzt!