….liegt der Monat Februar. Und wir denken ernsthaft ueber eine Verlaengerung unserer Liegezeit hier nach.

Im Schiff herrscht immer noch Baustellen-Chaos, Salon und Vorschiff sind belagert von Dingen, die dort nicht wirklich hin gehoeren. Ein klein wenig neidisch, nein eher wehmuetig, verfolgen wir die Berichte der Kassiopeia (Marokko) und JouJou (jetzt wieder in Portugal). Wenn wir doch auch schon wieder los koennten. Ich finde schon, das unsere Lady Naja etwas unwillig in den Festmachern haengt. Aber da muessen wir jetzt alle durch. Regenperioden, Kaelte und somit unguenstige Verhaeltnisse fuer das trocknen unserer neuesten feuchten Decksstellen lassen uns ein Weiterfahren als nicht allzu reizvoll erscheinen. Und Sevilla liegtĀ bislang ebenso von uns unbesichtigt in der spanischen Landschaft wie Ronda, Jerez de la Frontera und was sonst noch mal so urspruenglich auf dem Wunschzettel stand. Also steigen wir jetzt einfach mal in die Landausflugsplanung ein, holen Infos zu Marokko ein.

Die letzte Nacht war noch einmal unruhig: heftige Ostwind-Boen haben das Schiff geschuettelt und in den Morgenstunden prasselten Regenschauer aufs Deck. Prompt platschte es dann auch wieder rhythmisch auf meine Decke, grrr, ich mag keine Wasserbetten! Dazu quietschen die Festmacher durchdringend und gleichmaessig - Kakophonie der Bordgeraeusche. Irgendwann ist aber auch der Wind muede und laesst Schiff und Festmacher nur noch traege duempeln. Welche eine wohltuenede Ruhe! Dafuer ist es jetzt ar…kalt, ich ziehe Socken an!!! Das will was heissen!

So und jetzt wird erstmal die Pantry auf Vordermann gebracht!